Eblem Zeitgeschichte

Die Neuzeit

Vergangenheit war gestern - Zukunft ist morgen!

Neuzeit zwischen 1500 - 1600

Die Art und Anzahl der geschichtlichen Ereignisse bestimmen hier die Unterteilung.

Der Zeitraum »Neuzeit« ist unterteilt in:

Zu Beginn dieses Jahrhunderts wollen wir etwas ausfürlicher auf Philipp I von Hessen, genannt auch "der Grossmütige" , eingehen.

Philipp I wurde Vater von neun (9) Kindern und war einer der berühmtesten hessischen Landesherren. Er war auch einer der ersten die sich der Reformation anschlossen. Sein Übertritt zum Protestantismus erfolgte im Jahre 1526. Er machte sich u.a. dadurch einen Namen, dass durch seine Initiative die "Hohen Hospithäler" gegründet wurden. Es war in allem auch der Beginn einer landesherrlichen Fürsorge zum Nutzen der Bürger und somit auch für Allendorf und Sooden.

1538: Landgraf Philip I errichtet eigene Siedekote; es ergaben sich weitreichende Nachteile für die Pfänner sowie Bürger von Allendorf und Sooden. Es war der Beginn des Fürsten-Soth. Spezielles zu diesem Thema ist unter: "Philipp, die Goldene Bulle und das Salzregal", im Artikel "Saline Allendorf an der Werra" nachzulesen.

1540: Die 1. Lokation wurde erlassen um die durch die 1538 von Philipp I geschaffene Situation durch das sogenannte "Fürsten-Soth" zu besänftigen.
Pferde wurden nun eingesetzt um die Solepumpen zu bewegen. Es war der Beginn der Rosskunst.

1547: Ein Mann namens "Jost Becker", aus Hamburg, erhielt den Auftrag den Salzbrunnen neu anzulegen.

soederwappenWappen1554: Mit der 2. Lokation wurde die Lage weiter stabilisiert und Landgraf Philipp verlieh das Söder-Wappen.

Es war auch im Jahre 1554 , als der Magister J. Rhenanus vom Landgrafen Philipp nach Sooden berufen wurde. Zu dieser Zeit soll er auch die Glanzkohlestückchen im Gebiet des "Schwalbenthales" gefunden haben. Weitere Infos dazu unter: J. f f
Ohne die Verdienste eines Mag. J. Rhenanus zu schmälern, gewinnt ein neutraler Beobachter den Eindruck, dass dieser Magister in der gesamten Neuzeit in Bad Sooden-Allendorf zunehmend glorifiziert wird. Warum? Über das sonstige private Umfeld, Familie usw. hält "man" sich bedeckt.
Ein Höhepunkt ist im direkten Zusammenhang mit Johannes Rhenanus das jährliche Brunnenfest , dass wir im Voraus hier erwähnen.

Mitte 16. Jahrhundert: (kein genaueres Jahr bekannt) soll das erste Gebäude mit dem Haus des Södertores errichtet worden sein.

Der Einfluss und das Wirken seiner Familie über drei Generationen in Bad Sooden-Allendorf im Umfeld der Saline und der Verwaltung, ist in der Ö–ffentlich so gut wie unbekannt bzw. wird, warum auch immer, quasi unterschlagen. Infos zum Hintergrund unter Familie Thölde / Saline Allendorf.
Eine Erklärung wäre: die Zeitüberlappung mit dem Wirken des Mag. J. Rhenanus, weil sich zu dieser Zeit die Aufmerksamkeit auf diesen Mann konzentrierte. Schliesslich zeigte ihm "Philipp der GrossmÜtige" seine Gunst.

"Johann Thölde" schrieb neben anderen Lehrbüchern ein spezielles Salz-Lehrbuch, die Halliographia. Dieses Salzlehrbuch galt einige Jahrhunderte als Standardwerk im Salinenwesen. "Unsere Salzbibel" bezieht sich mehrheitlich auf die "Saline Allendorf an der Werra", ist mit der "Halliographia" nicht vergleichbar, geht inhaltlich darüber hinaus. Die Verdienste und Leistungen des "Johann Thölde" in dieser Zeit, dürfen somit nicht unterschlagen werden.

1555 - 1575 Zwischen diesen Jahren wurde ständig versucht ergiebige Lagerstätten der Braunkohle zu finden.

1575: Der ältestes Sohn des Landgrafen Philipp I, Landgraf Wilhelm IV (der Weise), veranlasste erst einige Jahre nach dem Tode seines Vaters, dass endlich auf dem "Hohen Meissner" ein Schacht geteuft wurde. Die Arbeiter sollten an die hier lagernde und inzwischen dringend benötigte Braunkohle (Glanzkohle) schneller herankommen.

KohleabbauKohleabbau1578: Mit Hartbraunkohle (Glanzkohle) begann die Verwendung von Kohle, neben Holz, um Sole zu erhitzen.

Das linke Foto ist aus der Neuzeit: 1976, nach dem Tageabbau von Braunkohle. Das rechte Foto (Quelle unbekannt) wurde per eMail zugeschickt. (wer die Quelle kennt, bitte mitteilen)

03. Mai 1586: Abschluss der 3., der Ewigen Lokation.

-VfH-

© 2007-2009  «»  http://zeitgeschichte-bsa.de

Letzte Änderung: 10/10/2010 - 17:06 Uhr